Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Dr. Markus Strauß Kontakt
Wildpflanzen aktuell

Wildes für Balkon & Garten


Liebe Leserinnen & Leser der wilden Selbstversorger-Nachrichten!

Das gibt es heute in den wilden Nachrichten:
  • Wilde Erdbeeren
  • Wilde Bezugsquellen
  • Wiesen-Bärenklau-Gulasch
  • Die wilde Sammelliste ab Juni
  • Moderne Landwirtschaft und essbare Wildpflanzen
  • Scharfgarbe im Podcast-Portrait & im Garten oder auf dem Balkon
Mit der Blüte von Frauenmantel, Holunder und Robinie als auch der Wiesen und Getreidefelder erleben wir phänologisch den Frühsommer. Am Ende des Frühsommers beginnt auch die erste Heumahd (das ist sehr gutes Mulchmaterial!). Sobald die Linden herrlich duftend blühen, ist schließlich der Hochsommer eingeleitet! Dazu kommen die ersten Beeren, die frisch vom Strauch nicht nur lecker, sondern auch gesund sind.

Nichts Schöneres als laue Sommerabende im Garten und auf dem Balkon mit einer Holunderlimonade und wilden Erdbeeren (und seinen Liebsten)! Aufgrund der großen Nachfrage nach Tipps für die Ansiedelung von essbaren Wildpflanzen auf dem Balkon oder im Garten, starte ich heute eine neue Serie, in der ich regemäßig aus dem 'wilden Nähkästchen' plaudere. Selbstverständlich sind auch in einem Großteil meiner Bücher wilde Gartenempfehlungen zu finden – doch nutze ich gerne das Medium Newsletter, um damit das Altbewährte in Erinnerung zu rufen.

Die hübsche Schafgarbe kann somit im Podcast als auch als Gartentipp erlebt werden. Die wilde Fülle ist schon beeindruckend – mich fasziniert die Vielfalt des Wilden jedes Jahr aufs Neue, auch wenn ich mich schon seit über 18 Jahren damit vertiefend beschäftige. Das Erleben und Sein in der Natur ist in diesen Zeiten ein heilsamer Weg, egal ob wir ‚nur‘ im Wald spazieren gehen, eine Baumumarmung machen (Stichwort „Terpene“), täglich im Garten in Kontakt mit der Erde und den Pflanzen sind oder in der Küche neue Kreationen zaubern und essen.

Ein Leben ohne das tägliche wilde Tun kann ich mir in jedem Fall gar nicht mehr vorstellen. Ich freue mich, wenn der wilde Funke auch auf meine Leserschaft überspringen mag.

Mit einem herzlich-wilden Gruß von
Markus Strauß & seinem Team


PS:
Die Pflanze auf dem Titelbild erkannt? Das ist der Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium): Die Form der Fiederblätter des Wiesen-Bärenklaus erinnern an eine kräftige Bärentatze. Daher rührt auch der Name des nahen Verwandten von Giersch, Liebstöckel, Möhre, Fenchel, Kümmel oder Anis. In Mitteleuropa wächst die Pflanze recht häufig und gedeiht am besten auf frischen Wiesen, an Ufersäumen, an Wegen, in Gebüschen, an Waldlichtungen oder in Hochstaudenfluren auf nährstoffreichen, feuchten Lehm- und Tonböden. 

(c) Foto: Lisa Härterer
Wilde Erdbeeren

Erdbeeren sind einfach köstlich - zusammen mit der Frische von Gundelrebe und Melisse und den zarten Holunderblüten erfährt der Gaumen neue Geschmackserlebnisse. Auch Malvenblüten oder Salbeiblüten sind hierfür verwendbar.

Zutaten und Zubereitung
Für eine Portion 1 bis 2 Handvoll Bio-Erdbeeren waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Danach in etwas Zitronensaft (Bio-Zitrone!) und einem Löffel flüssigem Honig oder Birnendicksaft marinieren. Auf einem Teller anrichten.Die Kräuter (Gundelrebe, Melisse oder andere nach Wahl) sehr fein schneiden. Die Blüten der Holunderdolde leicht ausschütteln und abzupfen und beides unter die Beeren heben und servieren. Zur Dekoration einige Blätter und Blätter übrig lassen.

(c) Foto: Markus Strauß

ZUM REZEPT WILDE ERDBEEREN

Neues & Altbewährtes in der wilden Rezeptsammlung
Hier finden sich alle zur Jahreszeit passenden Rezepte: Saft, Smoothie, Aufstriche, Pesto, Spinat, Kuchen, Desserts, Getränke ...

ZU ALLEN WILDEN REZEPTEN
Wilder Podcast im Juni

Moderne Landwirtschaft & essbare Wildpflanzen

Im neuen Juni-Podcast geht es nicht nur an den Feld- und Wiesenrand, sondern direkt auf den Acker! Claudia Maschner spricht in dieser Folge mit der Agrar-Expertin Claudia Mönch aus Sachsen. Sie ist auch zertifizierte Fachberaterin für Selbstversorgung mit Essbaren Wildpflanzen.

Wie passen also moderne Landwirtschaft und essbare Wildpflanzen zusammen?
Vielleicht kann die Pflanze des Monats ihren Teil dazu beitragen: Die Schafgarbe unterstützt als Korbblütengewächs nicht nur hervorragend Magen und Darm. Sie soll für Körper und Seele ausgleichend wirken. Dadurch kann sie helfen, Ungleichgewicht zu beseitigen und Gegensätze auszusöhnen.  

Neu hier und noch nie vom wilden Podcast gehört?
Darum geht es: Fit durch das Jahr mit essbaren Wildpflanzen! Für alle, die sich nicht nur genussvoll, sondern auch gesund, regional und verpackungsfrei ernähren wollen. Im ersten Podcast-Jahr „wild + gesund“ gibt es die Rubriken Wildes Wissen, Wilde Liste und in der Wilden Küche Fakten, Kochkünste und Tipps. Die zweite Podcast-Staffel „wild + gesund /Wege“ bringt die wilde Sammelliste des Monats mit einem ausführlichen Pflanzenportrait. Außerdem wird jeweils eine/n Wildpflanzen-ExpertIn und ihren/seinen Weg zu essbaren Wildpflanzen vorgestellt.

ZUM WILDEN PODCAST VON CLAUDIA MASCHNER

Wilde Tipps für Garten & Balkon

Schafgarbe: Die pflegeleichte Staude
 

Im wilden Juni-Podcast werden die Vorzüge der Schafgarbe vorgestellt. Hier kommen nun die Möglichkeiten, Scharfgabe gezielt auf dem Balkon oder im Garten anzubauen:

Die Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium) ist ein Staude für ein sonniges Beet oder Plätzchen auf dem Balkon. Auch wenn mittlerweile durch Züchtungen verschiedene Farbschattierungen wie Gelb, Pink oder Rosa zu kaufen gibt: Bitte nur nach der Gemeinen Schafgarbe schauen! Die Blüten der gemeinen Schafgarbe sind cremeweiß und nur auf einem magnesiumhaltigen Standort rosa.

Sie ist eine pflegeleichte Staude, die über viele Monate hinweg noch bis in den späten Sommer und Herbst hinein blüht. Auch Insekten freuen sich an der schönen Staude, die bis zu 90 cm Tiefe wurzeln kann. In Alleinstellung bildet sie dichte Blattpolster und kann damit abbröckelndem oder rutschendem Boden halt geben.

Das Abknipsen verblühter Rispen fördert die Nachblüte. Gerne kann sie im Frühjahr eine Kompostdüngung erhalten. Nach 4 Jahren kann sie durch Teilung verjüngt werden.

Auf dem Balkon braucht die Schafgarbe als Kübelstaude einen sonnigen Standort und kann auch mit vorübergehender Trockenheit gut umgehen. Sie wird auch hier lange und ausdauernd blühen. Der ausreichend tiefe Kübel oder Topf muss ein Abflussloch haben. Dabei wird die unterste Schicht im Pflanzgefäß mit Kies als Drainage eingefüllt: So bekommt die Schafgarbe keine Staunässe. 

Noch mehr über die Scharfgarbe lernen

Das schmeckt lecker: Schafgarben-Butter
Die Schafgarben-Butter kann mit frischen oder getrockneten Blätter und Blüten hergestellt werden.
DIREKT ZUM REZEPT
Wilde Adressen

Regelmäßig werden Bezugsquellen und Adressen für Saatgut, Stauden, Kräuter, Sträucher oder Bäume nachgefragt. Die meisten Anieter haben auch einen Onlineversand, so dass von Zuhause aus bequem bestellt werden kann. 
Hier nun eine sicher unvollständige, aber dennoch umfangreiche Liste für die Verwilderung von Garten & Balkon:

AllgäuStauden
allgaeustauden.de

Aromagärtnerei Deaflora
deaflora.de

Artemisia Allgäu
artemisia.de

Baumschule Ahornblatt
ahornblatt-garten.de

Bingenheimer Saatgut 
bingenheimer-saatgut.de

Biolandbaumschule Wetzel Heidelberg
biolandbaumschule.de

Bioland Gärtnerei Klaus Umbach
gaertnerei-umbach.de

Dreschfleger Biosaatgut
dreschflegel-saatgut.de

Gaißmayer Staudengärtnerei Illertissen
gaissmayer.de

Gärtnerhof Jeutter Göppingen
gaertnerhof-jeutter.de

Hofgut Sirnau Esslingen
hofgut-sirnau.de

Hof-Berggarten - Wilde Blumen für lebendige Gärten Herrischried
shop.hof-berggarten.de

Kräuter- und Wildpflanzengärtnerei Strickler in Alzey
gaertnerei-strickler.de

Rieger-Hofmann GmbH
rieger-hofmann.de

Rosenschule Ruf Bad Nauheim
rosenschule.de

Rühlemann`s Kräuter und Duftpflanzen
kraeuter-und-duftpflanzen.de

Syringa Duftpflanzen und Kräuter am Bodensee
syringa-pflanzen.de

Bioterra
Verzeichnis für die Schweiz
bioterra.ch

Arche Noah Österreich
arche-noah.at/netzwerk/unsere-produzenten

Baumschulen, Staudengärtnereien & samenfestes Saatgut

Extra-Tipp: Das beliebte Video bei Rapunzel über das Gärtnern mit essbaren Wildpflanzen ist inzwischen knapp 93.000 Mal aufgerufen worden. 
HIER DAS BELIEBTE VIDEO ANSCHAUEN
Bücher mit Gartentipps

Die Wildpflanzen-Apotheke
Essbare Pflanzen, die nähren und heilen
Inklusive Selbstversorgertipps für den Eigenanbau

Die 12 wichtigsten essbaren Wildpflanzen
Mit Anbautipps für Garten und Balkon

Die 12 besten Beeren bestimmen, sammeln, zubereiten
Mit Anbautipps für Garten und Balkon

Köstliches von Hecken und Sträuchern
Mit Anbautipps für Garten und Balkon

Empfehlung:

Martin Crawford
Einen Waldgarten erschaffen
Mit der Natur arbeiten, um essbare Pflanzen anzubauen

Birgit Schattling
Mein Biotop auf dem Balkon
Naturerlebnis und Ernteglück mitten in der Stadt
.

ZU ALLEN BÜCHERN VON MARKUS STRAUSS

Bücher beim Buchhändler des Vertrauens vor Ort bestellen - oder auch im Hädecke Online-Shop: Dort gibt es auch die weiteren Buchempfehlungen von Markus Strauß.

ZUM HÄDECKE SHOP
Holunderblüte
Wilde Sammelliste

Ab Juni wird die Saison der Beeren eingeleitet! Wald-Erdbeeren, Monatserdbeeren oder Gartenerdbeeren: Duft und Geschmack sind einfach köstlich. Bald reifen auch Felsenbirnen & Himbeeren, später auch Stachelbeeren & Johannisbeeren heran.

Im Wald sind noch bis Anfang Juni die Spitzen von Fichte, Tanne & Co. zu sammeln. Der geliebte Bärlauch bietet mit seinen grünen Samenkapseln oder schwarzen Samen deftig-würzige Verwendung in der wilden Küche.

Der Wiesen-Bärenklau wächst nun üppig heran – genauso wie Brennnesseln, Giersch (mit Blüten), Knoblauchsrauke (mit Blüten), Löwenzahn, Melde, alle Taubnesselarten, Schafgarbe, Spitzwegerich, Vogelmiere u.v.m.

Blütenfülle & Blütendüfte können mit Gänseblümchen, Gundelrebe, Holunder, Rosen & Heckenrosen, Wiesen-Margerite, Wiesen-Salbei, Wilder Malve, Rotem Wiesenklee, Schmalblättrigem Weideröschen und Taubnesselblüten mit allen Sinnen erlebt werden.

(c) Foto: Birgit Matz

ZUR AKTUELLEN SAMMELLISTE

Der praktische Ernteplaner als Plakat: 
70 essbare Wildpflanzen auf einen Blick fürs ganze Jahr! Klimaneutraler Druck mit umweltfreundlichen Öko-Druckfarben auf Pflanzenölbasis auf einem 100%-Recycling-FSC®-Material. Für die Küche oder den Flur ...

Hier Ernteplaner anschauen und bestellen
Noch ein wildes Rezept: Wiesen-Bärenklau-Gulasch

vegan :)


Der Geruch des Wiesen-Bärenklaus ist aromatisch, dabei sehr intensiv und erinnert an Fenchel. Er gehört zu der Familie der Doldenblütler (Apiaceae) und ist damit ein naher Verwandter der bedeutenden Wildgemüsepflanze Giersch sowie der Heil- und Aromapflanze Wald-Engelwurz. Aus dieser Pflanzenfamilie stammen auch zahlreiche Kulturpflanzen wie zum Beispiel Petersilie, Liebstöckel, Möhre, Sellerie, Fenchel, Kümmel, Koriander und Anis.

Zutaten
8 mittelgroße Bio-Kartoffeln
2-3 EL Olivenöl; alternativ Kokosöl
2 rote Gemüse-Paprika
2 rote Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch
150 g Tomatenmark
1 Bund Blätter mit Stielen vom Wiesen-Bärenklau (=WBK)
Steinsalz, Schwarzer Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel

Zubereitung
Kartoffeln sauber bürsten und in einem Dampfgarer am Stück garen. Die Stiele der Wiesen-Bärenklau-Blätter in kleine Stücke schneiden. Diese in einer Pfanne mit etwas Olivenöl zugedeckt dünsten. In einem Topf die fein geschnittenen Zwiebeln in Olivenöl glasig dünsten, mit Gemüsebrühe ablöschen. Klein geschnittene Gemüsepaprika hinzugeben und ebenfalls dünsten. Gegarte Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und zu dem Gemüse im Topf hinzugeben. Ebenso die separat gedünsteten Stiele, das Tomatenmark und die klein geschnittenen Blätter des Wiesen-Bärenklaus. Den Knoblauch hineinpressen und mit den Gewürzen abschmecken. Alles zusammen noch 5 Minuten auf kleiner Flamme einköcheln lassen.

ZUM REZEPT

Auch lecker: WBK-Smoothie!
Chlorophyll, Eisen, Kalium, Magnesium, Kalzium, und ein hoher Gehalt an Vitamin C sowie Provitamin A machen ihn zu einer wertvollen Selbstversorgerpflanze.
ZUM WBK-SMOOTHIE

Mein wilder Garten

Das ist ein aktueller Blick auf meinen privaten (!), verwilderten Garten auf 850 Höhenmetern. Aus diesem werden zukünftig weitere Fotos & Impressionen kommen - und natürlich die wertvollen Tipps für den Eigenanbau zur wilden Selbstversorgung.

Was soll ich sagen: Ich liebe meinen wilden Garten! 


Die Pracht der Gärten aber
hat stets
die 
Liebe zur Natur
zur Voraussetzung.

Germaine de Staël (1766 - 1817)


Zur Abmeldung klicken Sie bitte hier.

IMPRESSUM:
Dr. Markus Strauß
Selbstversorgung mit essbaren Wildpflanzen
Stiftung Ewilpa®
Aichbaindt 5
87487 Wiggensbach


Impressum

Der Inhalt meines Newsletters darf gerne weitergeben werden. Dies gilt sowohl für private wie auch für kommerzielle Zwecke. Die Verwendung einzelner Textstellen, Passagen oder des ganzen Textes in anderen Veröffentlichungen ist jedoch nur in Verbindung mit der deutlichen Nennung der Quelle in folgender Form zulässig:

Quelle: dr-strauss.net I ewilpa.net